Grüne Energie für Galapagos

Als einer der ersten erkannte der Naturforscher Charles Darwin die einzigartige Artenvielfalt und Naturschönheit der Galapagosinseln. Auch die ecuadorianische Regierung möchte das Vulkan-Archipel schützen und erhalten. Im Zuge dieses Vorhabens wurde vor etwas mehr als zehn Jahren eine Initiative gestartet, um die Stromversorgung auf den Galapagosinseln nach und nach von fossilen Brennstoffen zu lösen und damit die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten.

Zu diesem Projekt leistete auch die Logistik einen wichtigen Beitrag. Mit dem Transport der Komponenten eines Solar-Hybrid-Kraftwerks von China und Hamburg wurde das Schweizer Tochterunternehmen der Geis Gruppe, die General Transport AG, beauftragt. Das Kraftwerk kombiniert eine Photovoltaikanlage mit Bioöl-Generatoren. Sogar das Öl für die Generatoren wird zu 100% CO2-neutral produziert, es stammt aus der einheimischen Purgiernuss.

Minutiöse Vorabplanung

Die Bauteile des Kraftwerks mussten eine lange Reise hinter sich bringen, bevor sie ihren Bestimmungsort erreicht hatten. Insgesamt acht Wochen dauerte es, die etwa 30 Container per Hochseeschiff zunächst nach Ecuador und von dort zur Galapagosinsel Santa Cruz zu transportieren. Dabei waren die Logistikerinnen und Logistiker mit diversen Herausforderungen konfrontiert. Denn zwischen den Inseln selbst, die unter Naturschutz stehen, dürfen keine Hochseeschiffe verkehren. Zudem verfügt die Insel Isabela nur über einen kleinen Pier, dessen baulicher Zustand keine Lasten über 20 Tonnen erlaubt. Die Planung sah daher vor, die Container einzeln zur Baustelle auf Isabela zu transportieren. Dass bei dem Vorhaben keine Probleme oder Engpässe auftraten, ist der Abklärung der konkreten lokalen Rahmenbedingungen zu verdanken, die im Vorfeld erfolgt war.

2018 konnte das Kraftwerk fristgerecht eingeweiht werden. Seitdem versorgt es die rund 900 Haushalte auf Isabela mit Öko-Strom. Auch Roland Pfister, Leiter der Seefrachtlogistik bei der General Transport AG, zeigt sich zufrieden: „Wir sind sehr stolz darauf, ein Teil bei der erfolgreichen Umsetzung dieser Solarpowerstation auf Galapagos zu sein, da für uns sehr wichtig ist, dass wir auch für die nächste Generation dieses schöne Eiland Galapagos so beibehalten können, wie es ist.“

Mit dem Projekt leistet Logistik einen indirekten, aber wichtigen Beitrag zu mehr Natur- und Klimaschutz.