Ganz hoch hinaus – Satellit sucht Mitfahrgelegenheit

Manchmal muss es in der Luftfracht eine Spur größer sein. Dann kommen die Giganten der Lüfte ins Spiel – so wie die Antonow An-124. Gemeinsam mit der Spedition Kübler organisierte die ZUFALL logistics group den Transport eines Satelliten samt Equipment mit dem sehr gefragten Riesenflugzeug.

Profis für Luftfracht

Ganze 150 Tonnen Nutzlast kann der außergewöhnliche Flieger laden. Das entspricht etwa dem Gewicht eines ausgewachsenen Blauwals. Allein die Beladung der Antonow war für die Beteiligten und Zuschauer auf dem Münchner Flugfeld ein spektakuläres Schauspiel: Über die hochgeklappte „Nase“ des Fliegers beförderten die Logistikprofis den Satellitencontainer ins Innere der Maschine. Drei weitere 20-Fuß-Container und ein 40-Fuß-Container wurden über das Heck verladen.

Besondere Anforderungen für den Transport von Gefahrgütern

Sechs Wochen benötigte das Team von ZUFALL, angefangen bei der Ausfertigung der Gefahrgut- und Zolldokumente und deren Genehmigung, über das chartern einer passenden Maschine bis hin zur Abflugfreigabe. Anfang August startete der Satellit dann an Bord einer Ariane-5-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana erfolgreich ins All. Auch wenn die Profis der ZUFALL logistics group immer wieder Logistikaufträge für Satellitentransporte steuern, sind Projekte wie dieses für die Beteiligten jedes Mal etwas ganz Besonderes.