Blaupause für urbane Logistik

Was kann die smarte Stadt der Zukunft von der Logistik lernen? Die Produktionslogistik des Automobilherstellers Volkswagen zeigt: so einiges! Das Volkswagen Werk Wolfsburg ist mit circa 6,5 km2 Gesamtfläche die größte industrielle Anlage der Welt und beschäftigt rund 55.400 Menschen. Allein die überdachte Hallenfläche (ca. 1,6 km²) ist nur geringfügig kleiner als das Fürstentum Monaco (2 km²).

Hochkomplexe Logistik ist im Volkswagen-Werk Routine

Die Organisation und Koordination der Anlage gleicht einem präzise arbeitenden Uhrwerk. Immerhin müssen auf dieser riesigen Fläche nicht nur die eigenen Mitarbeiter, Dienstleister und Lieferanten versorgt und in internen Buslinien und Shuttles transportiert werden. Jeden einzelnen Werktag beliefern circa 1.200 LKWs und 80 Bahnwaggons das Volkswagen Werk und liefern dabei etwa 21.000 verschiedene Teile von rund 2.700 Lieferanten aus 71 Ländern Diese werden zu rund 3.500 Fahrzeugen am Tag verbaut und wiederum auf 153 nationale Märkte verteilt. Damit bewältigt die Werkslogistik bei Volkswagen Tag für Tag einen gewaltigen Planungsaufwand. Die Steuerung dieses komplexen Systems erfolgt im Takt der vier Produktionslinien und der verschiedenen Arbeitsschichten mithilfe modernster Methoden, Technologien und IT-Systeme, um rund um die Uhr eine ungestörte und bedarfsgerechte Versorgung sicherzustellen. Dabei wird seit 2016 das Tool „Discovery“ eingesetzt, eine digitale Datendrehscheibe, die den Werken, Spediteuren und Lieferanten konstant Echtzeitdaten über die Versorgungslage zur Verfügung stellt und kontinuierlich weiterentwickelt wird.

Synergieeffekte zwischen Unternehmen und Städten

Die Erfahrungen und Expertise, die Volkswagen zur optimalen Steuerung von Güterströmen und Logistik angesammelt hat, können als mögliche Blaupause für den städtischen Raum dienen und damit einen Mehrwert für die Fragen der urbanen Logistik der Zukunft leisten. Immerhin gehört die City-Logistik zu einem der heiß diskutierten Themen innerhalb des Wirtschaftsbereichs Logistik. Der Megatrend der Urbanisierung, aber auch der Flächenmangel sowie die Herausforderungen in den Bereichen Verkehr und Klima verlangen nach neuen, komplexen Antworten. Durch die Zusammenarbeit von Unternehmen und Städten könnten dabei wertvolle Synergieeffekte entstehen. Die komplexe Logistik im Wolfsburger Werk von Volkswagen zumindest kann als Zukunftslabor für die urbane Mobilität der Zukunft dienen.